Wettbewerb 2016

DE
Chuana Mahlendorf

FOLIFORA

 

FOLIFORA ist inspiriert von archäologischen Werkzeugfunden in Nordhessen und aus langjährigen Versuchen mit keramischen Produktionsmethoden entstanden. Bei FOLIFORA handelt es sich um ein demokratisches Produktionsverfahren zur Herstellung keramischer Gefäße, das ermöglicht, ohne Strom und spezifische Geräte zu produzieren. Es lassen sich besonders dünnwandige und leichte Scherben in Serie erzeugen. Zudem erlaubt die Technik, präzise handgearbeitete Objekte ohne aufwendigen Formenbau zu reproduzieren. Ausgewalzter Ton wird auf eine Lochschablone gelegt und mit einer Kelle zum Gefäß ausgeformt. Ein Kragen am Gefäßrand erlaubt das Trocknen der Rohlinge—ohne wegen der Schwindung aus der Schablone zu fallen. Die Einfachheit des Prozesses ermöglicht, die Schablonen mühelos zu modifizieren und leicht auf Bedürfnisse und Nachfrage eingehen zu können. Jeder kann sich mit diesem Verfahren einen Produktionsbetrieb passenden Maßstabes aufbauen, ohne zuvor in Geräte, Material oder Elektrizität investieren zu müssen. Der Rohstoff Ton ist überall lokal vorhanden—das verkürzt Transportwege, mindert Verwaltungsaufwand und fördert regionale Unternehmen. FOLIFORA bietet ergonomische Arbeitsbedingungen, in denen lärmfrei, sinnlich und ohne viel Körperkraft gearbeitet wird.

 
Preisträgerin
Sonderpreis von LUMALENSCAPE

 

 

Biografie

Chuana Mahlendorf hat an der Kunsthochschule Kassel Produktdesign studiert. In ihren Arbeiten interessiert sie sich für die Möglichkeit, in den Alltag der Nutzer und Konsumenten einzugreifen und Handlungsabläufe in der Gesellschaft zu verändern.